Fremdbestimmung / Selbstbestimmung und die Nebenwirkungen

Lösungswege in Bezug auf Entscheidungen zur Fremd- und Selbstbestimmung.

Ort
Tagungshaus Kolping-Bildungsstätte
Gerlever Weg 1 48653 Coesfeld

Veranstalter
Kolping-Bildungsstätte Coesfeld GmbH

Termine
Mo, 30.09.2019, 10:00 Uhr - Di, 01.10.2019, 17:00 UhrTermin buchen

Registrierung beruflich Pflegender



Für diese Fortbildung erhalten Sie 14 Pflegepunkte.

 

Konzeption

Die Mitarbeiter/-innen haben täglich mit Fremdbestimmung zu tun. Regeln, Gesetze , Vorgaben sollen beachtet werden. Dies geschieht bewusst und unbewusst. Beispiele wie: „Der Bewohner soll sich täglich rasieren, gepflegtes Aussehen ist wichtig“ oder „Beim Abendbrot gibt es nur Käse und Marmelade, da zu viel Fleisch nicht gesund ist.“ weisen auf Regulierung hin. Was diese Regeln bei Menschen mit Behinderungen bewirken können, wenn sie nicht selbst mit gesetzt und entschieden wurden, sind Unzufriedenheit, Trauer und Wut. Im Seminar werden Gründe und Ursachen für fremdbestimmende Verhaltensweisen von Mitarbeitern oder Teams erläutert. Eigenen Werte- und Lebensvorstellungen werden reflektiert.

Unter Berücksichtigung von praktischen Erfahrungen der Teilnehmer/- innen werden Schwierigkeiten bearbeitet und Lösungswege in Bezug auf Entscheidungen zur Fremd- und Selbstbestimmung vorgestellt.

Ziele

  • Sensibilisierung für das Thema
  • Sie lernen mögliche Folgen dauerhafter Fremdbestimmung kennen
  • Unterschied zwischen Fremdbestimmung und Sanktionen erkennen
  • Zusammenhänge zwischen Fremdbestimmung und Aggressionen wahrnehmen
  • Sie erhalten Handlungsmöglichkeiten, wie Sie Fremdbestimmung verringern können

Inhalte

  • Theoretischer Hintergrund zum Paradigmenwechsel in der Behindertenhilfe
  • UN Behindertenrechtskonvention
  • Folgen von Fremdbestimmtsein - Verhaltensanalysen
  • Konsequenzen für den pädagogischen Alltag "Vom neuen Aushandeln" Fremdbestimmen oder Selbstbestimmen lassen?

Methode

  • interaktive Powerpointpräsentation
  • Methoden aus der Systemik: z.B. Auftragskarussell
  • Aufstellung
  • Rollenmodell
  • Timeline
  • Selbsterfahrungsübungen -> Handlungsmöglichkeiten, Fallanalysen

Dozentinnen / Dozenten

Grage, Simone, Rosendahl; Erzieherin, Heilpädagogin, Leitung Treffpunkt Mensch Coesfeld, Freizeit-
und familienunterstützender Dienst, System. Beraterin

Adressat/-innen

Mitarbeiter/-innen aus Einrichtungen in der Behindertenhilfe

Termin

30.09.19, 10.00 Uhr – 01.10.19, 17.00 Uhr

Kurs-Nr.

08-2019-09-124

Teilnahmegebühr

260,00 Euro inkl. Unterkunft, Verpflegung und Seminarunterlagen

Mindestteilnehmeranzahl

10

Pflegepunkte

14

Anmeldung

  • Ulrike Trimborn

    Sekretärin - Menschen mit Behinderungen

    0 25 41 8 03 - 109
    E-Mail


Fachliche Fragen

  • Petra van Husen

    Pädagogische Leitung - Hörschädigung und Kommunikation, Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentwicklung, Menschen mit Behinderungen

    +49 2541 803-114
    E-Mail

Weitere Fortbildungen

Anschrift

Kolping-Bildungsstätte
Coesfeld GmbH
Gerlever Weg 1
48653 Coesfeld

Kontakt

T: +49 2541 803-03
F: +49 2541 803-101
E-Mail senden
Kontaktformular

Häufig gesucht

Partnerschaft

Die Kolping-Bildungsstätte Coesfeld gehört zum Kolpingwerk Diözesanverband Münster

Logo Kolpingwerk Diözesanverband Münster