Print Friendly and PDF

Sterbe- und Trauerbegleitung unter Berücksichtigung der Grundsätze der Palliative-Care

Ein Seminar für Auszubildende zum/zur Gesundheits-und Krankenpfleger*in und Altenpfleger*in bzw. zum Pflegefachmann zur Pflegefachfrau

Ort
Tagungshaus Kolping-Bildungsstätte
Gerlever Weg 1 48653 Coesfeld

Veranstalter
Kolping-Bildungsstätte Coesfeld GmbH

TermineMo, 12.08.2024, 09:30 Uhr - Mi, 14.08.2024, 13:00 UhrTermin buchenEin Seminar für Schüler und Schülerinnen des Bildungscampus für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift, Standort Paderborn

Konzeption

Im Sinne des Palliativ-Care-Gedankens (palliativ = lindernd – im Gegensatz zu kurativ = heilend) gilt es als Pflegekraft eine besondere Aufgabe wahrzunehmen. Ziel ist es „zur Verbesserung der Lebensqualität von Betroffenen und ihren Familien, die mit Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen … durch Vorbeugen oder Lindern von Leiden, … Einschätzung und Behandlung von Schmerzen, sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art“ (WHO 2002) bei zu tragen.
In diesem Seminar werden auf der Basis des Verständnisses der Palliativmedizin fachliche, soziale und Selbstreflexions-Kompetenzen vermittelt und gefördert. So kann es Pflegekräften noch besser gelingen, bei der Erhaltung der Lebensqualität von Sterbenden bis zum Lebensende mitzuwirken und im Prozess der Sterbe- oder Trauerbegleitung als Begleitung da zu sein.

Ziel

Vermittlung von Fachkompetenz:
• Hospizbewegung (Geschichte und Gegenwart) Vergleich von palliativ care und Hospizarbeit
• Trauer verstehen, Trauerprozesse (Kübler-Ross, Kast, Paul)
• Sterbehilfe, Sterbebegleitung
• Pflegen in palliativer Haltung, Pflegeintervention in der präfinalen Phase

Vermittlung von Sozialkompetenz:
• Bedürfnisse von Sterbenden und ihren Bezugspersonen
• Umgang mit Tod und Sterben in der Gesellschaft, in Institutionen und individuell
• Kommunikationswissen anwenden in Gesprächen der Begleitung zu Entscheidungsfindungsprozessen
• Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung von Sterbenden und Angehörigen

Vermittlung von Selbstreflexions-Kompetenz/ICH-Kompetenz:

• Begegnungen mit dem eigenen Erleben von Sterben und Tod
• Eigene Bewältigungsstrategien, Erkennen von Resilienz und/oder Überforderung
• Rituale im Team der Pflegeeinrichtung

Methode

Die Bearbeitung erfolgt u.a. durch theoretische Inputs, Gespräche, Übungen, Erfahrungsaustausch, Beispielen aus der Praxis und Selbsterfahrungsübungen zu den verschiedenen Themen. 

Dozierende

Annette Gertdenken Borken; Erzieherin, Heilpädagogin, Gestaltpädagogin, Yogalehrtrainerin, Entspannungspädagogin, Achtsamkeitstrainerin, Gestalttherapeutin, Psychoonkologin

Zielgruppe

Auszubildende zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger*in und Altenpfleger*in

Termin

 12.08.24, 9.30 Uhr – 14.08.24, 13:00 Uhr

Kurs-Nr.

03-2024-08-195

Teilnahmegebühr

175,00 Euro inkl. Unterkunft und Verpflegung

Hinweis

Bei diesem Seminar findet auch am  Abend eine Arbeitseinheit statt.

Teilnahmezahl mind.

9


Sie werden bei uns in der Kolping-Bildungsstätte untergebracht und verpflegt. Bettwäsche, Handtücher, Fön und Duschgel sind auf den Zimmern. Die Verpflegung bieten wir als Buffet an. Sie beinhaltet Stehkaffee am ersten Tag, Frühstück, Mittagessen, Abendessen.

Weitere Termine sind auf Anfrage möglich.

Anmeldung

  • Yvonne Gattnar

    Sekretärin - Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentwicklung, Sterbe- und Trauerbegleitung, Fachkräfte der Behindertenhilfe

    +49 2541 803-132
    E-Mail


Fachliche Fragen

Weitere Fortbildungen

Anschrift

Kolping-Bildungsstätte
Coesfeld GmbH
Gerlever Weg 1
48653 Coesfeld

Kontakt

T: +49 2541 803-03
F: +49 2541 803-101
E-Mail senden
Kontaktformular

Häufig gesucht

Partnerschaft

Die Kolping-Bildungsstätte Coesfeld gehört zum Kolpingwerk Diözesanverband Münster

Logo Kolpingwerk Diözesanverband Münster