Print Friendly and PDF

38. PSYCHODRAMA-TAGE COESFELD

Tage der szenischen Begegnung
Seminar für Menschen in therapeutischen oder pädagogischen Arbeitsfeldern sowie Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich Gruppen und Teams leiten, beraten, begleiten und Menschen, die neugierig sind

Ort
Tagungshaus Kolping-Bildungsstätte

Veranstalter
Kolping-Bildungsstätte Coesfeld GmbH

TermineFr, 15.03.2024, 16:30 Uhr - So, 17.03.2024, 13:00 UhrTermin buchen

Wieso, weshalb, warum: Wo geht’s lang?

Die Welt um uns herum verändert sich, Anpassungen werden nötig, machen aber auch Angst…Konflikte rufen nach neuen Lösungen, die Parteien drehen sich aber oft im Kreis…und in all dem geht es täglich darum, die eigene Orientierung nicht zu verlieren, den eigenen Weg zu gehen und dabei gut für sich und andere zu sorgen.


Wir laden ein, diese alte Frage (Quo vadis?) nach dem Wohin, dem Weg und dem Ziel im beruflichen wie privatem Leben psychodramatisch aufzugreifen. Wo komme ich her, was bringe ich mit, was zieht mich? Möchte ich lieber auf vertrauten Pfaden wandeln oder neue Wege beschreiten? Wieder zu Bewährtem zurückfinden oder mich mutig aufmachen, Neues zu entdecken? Gibt es ein Resultat meiner gelebten Erfahrungen? und woher kommt die Orientierung für den Weg in das "Morgen"? Was treibt, lenkt oder zieht mich und was davon ist „meins“, wo drückt die Gesellschaft mir Stempel auf?
Die kreative und lebendige Methode des Psychodramas macht es möglich, verschiedenste Varianten zu „er-leben“, den persönlichen Lebens- und Berufsweg nachzuspüren und alternative Entwürfe vor-auszuprobieren! So können wir unsere inneren Konflikte und Potenziale auf eine einzigartige Art und Weise erkunden und Orientierungspunkte finden. Und fast ganz nebenbei werden beim Tun die methodischen Kenntnisse zur psycho-sozialen Arbeit in Beratung, Therapie, etc. mit Einzelnen und Gruppen erweitert...
Lassen Sie sich überraschen, wohin das führt!
Bei dieser traditionsreichen Tagung, bei der durch den lebendigen Rahmen viele neue, spannende Begegnungen möglich sind möchten wir in diesem Jahr ein paar neue Wege beschreiten:
Die Workshops werden erst vor Ort gewählt! Nachdem sie zu Beginn der Tagung von den WorkshopleiterInnen vorgestellt wurden, werden sich die Teilnehmenden den Workshops zuordnen können. Wir sind auf diese Erfahrung gespannt.
Den zeitlichen Ablauf am Samstag haben wir etwas entzerrt und uns für dieses Jahr statt für einen Vortrag für eine Soziodramatische Gemeinschaftserfahrung entschieden.

Und danach wird – wie immer- geschlemmt, ausgelassen Kleinkunst genossen, getanzt und gefeiert.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Zeiten:

Programm 

Freitag,
ab 16.00 Uhr Anreise und Stehkaffee
16.30Uhr - 18.00 Uhr Begrüßung
Erwärmung zum Tagungsthema und zu den Arbeitsgruppen 

18.00 Uhr Abendessen
19.00 - 21.15 Uhr Seminar

Samstag,
ab 8.00 Uhr Frühstück
09.15 - 12.30 Uhr Seminar
12.30 Uhr Mittagessen
13.30 - Nachmittagskaffee und Kuchen
13.45 Uhr Büchertisch, Informationsbörse , Teilnehmerbescheinigungen
14.30 - 17.00 Uhr Seminar
17.15-18.30 Uhr Soziodramatische Gemeinschaftserfahrung mit Uwe Reineck
19:00 Uhr Eröffnung des Buffets;

20.00 Uhr Fete, Kleinkunst, Musik, Tanz

Sonntag,
ab 8.00 Uhr Frühstück
09.15 -11.30 Uhr Seminar
11.45 Uhr Abschlussplenum
12.30 Uhr Mittagessen

Workshops

Workshop 1: Mein Ideal, ich und die anderen -Like me-

Zwischen dem Anspruch, sich selbst zu vermarkten und den eigenen Idealen geht so manch einem/einer die Puste aus. Wie entsteht eigentlich dieser Anspruch und dieses Ideal und was befeuert es? Wie und worüber inszenieren wir uns? Wer sind die Zuschauer? Wer die Richter?

Betrifft dieses Phänomen uns alle oder ist es ein Generationen-Thema? Können wir der Rundumbeurteilung über Social-Media oder anderen institutionalisierte Bewertungen entgehen? Was davon gehört zu uns und was davon sind gesellschaftliche Themen und Strömungen, denen wir und unsere Kinder folgen?

Wir bieten Euch an, Euren eigenen Antrieb wahrzunehmen, eigene und fremde Positionen auszuprobieren und mit viel Spielfreude dem Phänomen der Selbstinszenierung näher zu kommen.

Dieser Workshop bietet sich vor allem für diejenigen unter Euch an, die noch keine oder wenig Erfahrungen mit Psychodrama gemacht haben

Kailash von Unruh und Uli Markowiak

Workshop 2: Zuhause – unser Anfang und Ziel

Unsere unbewussten Lebensleitlinien erkennen wir oft erst in finaler Deutung.

Die Herkunft unserer inneren Beweger, unserer Motivationen, präformieren unsere Sichten auf Zukunft. Wir können nur nach vorne leben und nach hinten verstehen. Transgenerationale Aufgaben lernen wir zu ahnen. 

Staunend stehen wir vor dem Widerfahrnis, das wir ‚Fügung‘ nennen.

Ich lade ein zu geborgener Selbstinszenierung.

Gerd Wördehoff

Workshop 3: Handeln ist wie reden – nur krasser

„Handeln ist wie reden – nur krasser“ Dieses ist ein Plädoyer dafür ins Handeln zu kommen, auch in bewegten und bewegenden Zeiten.
Persönliche und gesellschaftliche Veränderungen können entstehen, wenn wir uns bewegen, vertraute Pfade verlassen und Neues ausprobieren.
In diesem Workshop werden wir handelnd unsere Geschichten einander erzählen, um klarer zu werden und psychodramatisch kreativ und lebendig unseren Mustern nachspüren, diese wertschätzen und Neues entdecken und auf der Bühne inszenieren und erleben.
Angela Winderlich und Uwe Reineck

Workshop 4: „Einen Weg gibt es“

"Einen Weg gibt es", so beschreibt der Philosoph Werner Sprenger in seinem Gedicht:

Es gibt einen Weg, den keiner geht, wenn Du ihn nicht gehst.
Wege entstehen, indem wir sie gehen.
Die vielen zugewachsenen wartenden Wege, von ungelebtem Leben überwuchert.
Es gibt einen Weg, den keiner geht, wenn Du ihn nicht gehst:
Es gibt Deinen Weg, ein Weg, der entsteht, wenn Du ihn gehst.

Unter Einbeziehung biografischer und transgenerationaler Aspekte schauen wir uns individuelle Wege, WEG- Bereiter, WEG- Begleiter und auch WEG-Blockierer an, deren Normen, Werte und Glaubenssätze, die Wege ermöglicht, verhindert und/oder irritiert haben.

Mit psychodramatischen Interventionen werden wir:

  • alte Wege würdigen,
  • neue Wege entdecken,
  • Zukunftsvisionen entwickeln,
  • mit Hilfe von Rückgaberitualen übernommene Wege und deren Aufträge und/oder Beschriftungen in der Vergangenheit „verorten“, um frei zu sein für eigene, neue, andere oder ähnliche Wege.

Marlene Busch

Soziodramatische Gemeinschaftserfahrung

„Eine Fahrt durch die Zeitgeisterbahn“

Der Vorteil einer Bahn? Der Weg ist vorgegeben!

In einem abendlichen Soziodrama werden wir eine kleine Geisterfahrt unternehmen und mal sehen, was uns derZeit so begegnet…..

Uwe Reineck

Dozierende

Marlene Busch, Lehrerin für Gesundheitsberufe, Heilpraktikerin, Psychodramaleiterin und Supervisorin (zertifiziert bei Dr. Ella Mae Shearon) 
Holger Harries,  Psychologischer Psychotherapeut, Psychodramaleiter, Köln
Ulrich Markowiak, Organisationsberater, Coach, Supervisor Koordinator des Beraternetzwerkes koelnteam, Rheinland Institut
Uwe Reineck, Dipl.- Psychologe, Dipl. Sozialpädagoge, Psychodrama Institut Freiburg/Heidelberg
Kailash von Unruh, Dipl. Psychologin, freiberufliche Beraterin/Trainerin, Rheinland Institut
Angela Winderlich, Oberstudienrätin, Psychodramaleiterin DFP, Mediatorin
Gerd Wördehoff, Dipl.-Psychologe, Psychodrama-Therapeut (DAGG), Psychoanalytiker (DGIP, DGPT), Verhaltenstherapeut, Dipl.-Sozialarbeiter – Sozialtherapie, eigene Praxis in Bochum
Kerstin Scotland Dipl.-Psychologin, Psychodrama –Therapeutin (DAGG), Verhaltenstherapeutin. Psychologische Psychotherapeutin, Supervision, Coaching, Training, eigene Praxis, Rheinland Institut, Recklinghausen
Petra van Husen, Dipl.-Pädagogin, Psychodrama- Leiterin, Bibliodramatikerin, Päd.-Leiterin der Kolping-Bildungsstätte Coesfeld

Arbeitsgemeinschaft Psychodramatage Coesfeld

Petra van Husen  Dipl.-Päd., Psychodrama- Leiterin, Päd. -Leiterin der Kolping Bildungsstätte Coesfeld GmbH

Kerstin Scotland Dipl.-Psychologin, Psychodrama –Therapeutin (DAGG), Verhaltenstherapeutin. Psychologische Psychotherapeutin, Supervision, Coaching, Training, eigene Praxis, Rheinland Institut, Recklinghausen

Kailash von Unruh
Dipl. Psychologin, freiberufliche Beraterin/Trainerin, Rheinland Institut, Köln

Bei der Planung unterstützt haben uns: Rodica Anuti-Risse, Uwe Reineck und  Angela Winderlich.

In Zusammenarbeit mit

Rheinlandinstitut für Fort- und Weiterbildung
Psychodramainstitut für Europa
Soziddrama Akademie
Psychodrama Institut Freiburg
 

Zielgruppe

Menschen, die in therapeutischen, pflegerischen oder pädagogischen Arbeitsfeldern tätig sind. Menschen, die beruflich oder auch ehrenamtlich Gruppen und Teams leiten, beraten oder begleiten. Menschen die neugierig sind.

Termin

15.03.24,  16.30 Uhr - 17.03.24, 13.00 Uhr

Kurs-Nr.

08-2024-03-001

Teilnahmegebühr

379,00 Euro 

319,00 Euro (ermäßigt für Studierende) 

59,00  Euro (Kinder)
inkl. Unterkunft und Verpflegung,

35,00 Euro (Gäste zum Vortrag, Buffett und Fete)

Anmeldung

Sie können während des Wochenendes an einem Workshop teilnehmen.
Die Workshops werden erst vor Ort gewählt! Nachdem sie zu Beginn der Tagung von den WorkshopleiterInnen vorgestellt wurden, werden sich die Teilnehmenden den Workshops zuordnen können.

Anmeldung

  • Lea Honrath

    Sekretärin - Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentwicklung, Sterbe- und Trauerbegleitung, Fachkräfte der Behindertenhilfe

    +49 2541 803-132
    E-Mail


Fachliche Fragen

  • Petra van Husen

    Pädagogische Leitung - Hörschädigung und Kommunikation, Weiterbildung Musik, Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentwicklung, Fachkräfte der Behindertenhilfe, Geschäftsleitung / Leitung, Pädagogik

    +49 2541 803-114
    E-Mail

Weitere Fortbildungen

Anschrift

Kolping-Bildungsstätte
Coesfeld GmbH
Gerlever Weg 1
48653 Coesfeld

Kontakt

T: +49 2541 803-03
F: +49 2541 803-101
E-Mail senden
Kontaktformular

Häufig gesucht

Partnerschaft

Die Kolping-Bildungsstätte Coesfeld gehört zum Kolpingwerk Diözesanverband Münster

Logo Kolpingwerk Diözesanverband Münster